В корзине нет товаров. Начните покупки в нашем каталоге
|
Зарегистрироваться
Абсолютно оригинальное Творение Тьмы. Уникальный синтез постмодернистской Реальности и ортодоксального Black Metal. Непрерывное звуковое полотно сотворённое из проводов-вен андроидов, запёкшейся крови ангелов, истошной безысходности самых глубоких ущелий Ада, электронных импульсов биомеханического настоящего и пепла сожжённой райской благодати. Цветной двенадцатистраничный буклет с лирикой и фотографиями. Satanism. Sickness. Solitude. by SICK

SICK - Satanism. Sickness. Solitude. CD Sick Black Metal (Possession)

7.80 руб. ( 236.36 р. )
Купить
Вес: 80 г

Абсолютно оригинальное Творение Тьмы. Уникальный синтез постмодернистской Реальности и ортодоксального Black Metal. Непрерывное звуковое полотно сотворённое из проводов-вен андроидов, запёкшейся крови ангелов, истошной безысходности самых глубоких ущелий Ада, электронных импульсов биомеханического настоящего и пепла сожжённой райской благодати. Цветной двенадцатистраничный буклет с лирикой и фотографиями.

Отзывы покупателей о товаре:
Possession 21 июля 2014

LEGACY - 13 / 15 "Impaled Nazarene в отстой, SICK – вот Настоящий Ядерный Метал!" (Richard Klasen) EMP «Satanism sickness solitude» – это убедительный антитезис мэйнстриму!» (Andreas Reissnauer) ROCK HARD "Парни из SICK абсолютно не из этого мира... глубоко больны..." (Volkmar Weber) METALNEWS.DE - 6 из 7 "Весьма интересная группа, которую можно считать открытием 2008 года!" Metallic Zine / Iron Pages "Странный и великолепный альбом!" Metal Inside "Прекрасно!" Zillo "Кто знает, на что способны эти атомные зомби, но их мрачный дебют очень убедителен." Squealer-Rocks "…альбом подобен постапокалиптичному ядерному кошмару…" Heavy Hardes - 5 из 6. "Масса разнообразия и инноваций! Каждый незашоренный метал-фан должен оценить этот альбом." Metal Earth - 8 из 10 Metal Hammer - 5 из 7 Metal Mirror - 8 из 10 Metal Observer – 7 из 10 Metal District – 8,5 из 10 Metalfront – 9,5 из 10 Hall of Metal - 7,5 из 10 Burn Your Ears - 8 из 10 Lords of Metal – 72 из 100 OX - 7 из 10 Burn your ears – 8 из 10 Obliveon – 8 из 10

Possession 21 июля 2014

Для того, что бы лучше понять эту рецензию, проследуйте на сайт группы и прочтите концепцию. Я прочел ее еще до прослушивания, и ожидал услышать наимрачнейшее творение, которое соответствовало образам и названиям. Очередная деперессия… или я думаю, что депрессия… Душно. Бля, я ведь преуспевающий продюсер… Почему? Почему? Почему мне не дали работать с этой записью. Я неудачник. Стакан водки. неудача за неудачей. Черт, здесь же можно было сделать тяжелые гитары вместо этого жидкого звука… Блядь, что за Doom Metal получается… нахуй. Осень? Мелодии? Нет, не то… это не мрачно, нет настроения. Плотный звук. Звук, который сокрушал бы, давил… Вздутые вены на висках, готовые лопнуть в любую секунду. Задержка, навес, задержка. Низкочастотный шквал. Вкус электричества на губах. Отбойные молотки. Стакан водки. Блевать словами, плевать ими. Яростно и смачно выбрасывать в эфир… Я же продюсер, я все знаю… Примочку на бас. Двойной бас. Немного импровизации… продуманные, запутанные партии. Что делать с эти мизерным количеством мелодий? Что, черт побери, с ними сделать… может, исполнить их на зафуженном саксофоне или флейте. Не знаю… зима в городе, подземный переход… подвалы, свалки… ветер. Точно! Эффекты тишиы, опустошенности… холод лязгающего эфира. Еще не все потеряно… Сон. Сны. Вывод только один, – что бы доводить подобные идеи до ума, нужно время, желание и средства. Вижу пока только желание. И никогда не поверю, что это создавалось годами… Музыкальное содержание слабое и сумбурное. Качество звучания не впечатляет. (Assavlt)

Possession 21 июля 2014

Sick come from Belarus – a country ravaged by Chernobyl’s toxic emissions - and they look about as healthy as salmonella. These guys were obviously too busy undergoing chemotherapy treatment to notice the proliferation of same-sounding bands in the black metal world because on their debut offering Satanism. Sickness. Solitude. they have produced a unique blast of atmospheric, quasi-industrial menace, betraying rampant physical and mental illness. Welcome opens with a haunting tone and urban-tinged supplication before nice simple riffs kick in around about the two-minute mark. Synthy vocals that would sound at home on a Herbie Hancock record let us know that this isn’t going to be a run-of-the-mill journey and we soon learn that ‘fuck’ sounds exactly the same in a Belarus accent. The album concludes with Hologram, a tune that provides more than a nod to the likes of Gary Numan and Depeche Mode, with multiple unexpected detours in between. Sick aren’t afraid to shift tempo and, amid the altering vibes and various noise samples, they are arguably at their best when crawling through the sewer. Diseased and depraved, these dying wretches are in the vein of Khold at times, but with spacey, cosmic keys and an emphasis on grime that could please fans of even Autopsy. This gradually dissipates, giving way to more pastoral leanings such as the lucid aural ode to alienation that is Alone; the cold, droning despair of The Light at the End; or clattering instrumental Emptiness. Covering Portishead is a brave move and the inclusion of Wandering Star will undoubtedly be this album’s chief talking point. I won’t comment on whether or not this version is any use – that would be like dropping the final plot twist into a movie review. Suffice to say, Sick are better than a lot of the fetid puke stinking out the underground and there’s room for a little more Satanism, sickness and solitude in everybody’s life. (Metal-archives.com)

Possession 21 июля 2014

Industrial-Klänge und Black Metal sind durch eine ganz spezielle Liebe verbunden! Beide Musik-Richtungen gelten als "speziell" und es gibt einige Bands, die diese Eigenschaften in ein Klangbild verknüpfen. Truppen wie Ulver und Samael haben es meisterhaft geschafft und auch die umstrittenen Impaled Nazarene haben eine Affinität zu Industrial-Klängen. Nun ist ein neuer Stern über dem Industrial-Black-Metal-Himmel aufgegangen, Sick aus Russland und Umgebung! Aber was heißt hier "neu", das Album Satanism, Sickness, Solitude wurde schon 2006 in kleinem Rahmen veröffentlicht und nun, da man einen Deal mit Spikefarm Records ergattern konnte, wird das Album einer breiteren Masse vorgestellt. Schon der erste Durchlauf zeigt, dass man es hier mit einer sehr innovativen Form des schwarzen Stahls zutun hat, denn das Trio schreckt nicht vor anderen Genres zurück. So findet man auf dem Silberling Akustik-Passagen, die auch gut zu Primal Fear und Hammerfall gepasst hätten, sowie Doom-Riffs für Black Sabbath- und Reverend Bizarre-Anhänger. Langsam und walzend ist das Motto, denn Up-Tempo-Nummern sind eine Seltenheit. Richtig Black wird es vor allem durch den Gesang, denn Voice Of God röchelt meisterhaft in das Mikrofon und baut so eine sehr frostige Atmosphäre auf. Die Produktion würde ich durchaus als räudig bezeichnen und bei Sick erfüllt sie damit ihren Zweck. Musikalisches Highlight ist das ultra-geniale "The Way", welches stampfende Gitarren-Riffs, ambiente Industrial-Klänge und fiesen Gesang aufweist. Dieses Album ist definitiv eine Vielfalt an Innovationen und betritt musikalisches Neuland. Jeder Extreme-Metal-Fan ohne Scheuklappen sollte hier dringend mal reinhorchen und sich von den Qualitäten des Trios überzeugen lassen. (Heavyhardes.de)

Possession 21 июля 2014

Überlassen wir zu Beginn dieses Reviews einmal der Band das Wort und zitieren von deren Homepage: „Sei willkommen Fremder… Wer bin ich? Was bin ich? Das spielt keine Rolle… nur eine Sache ist wichtig. Ich bin krank… Bis dahin… Lass mich dir meine Krankheit zeigen. Folge mir durch die Landschaften meiner Albträume. Wandere vorsichtig am rutschigen Rande des Abgrundes. Wandere vorsichtig auf der scharfen Schneide der Rasierklinge… Hüte dich davor die schlafenden Dämonen in nebligen Tiefen zu wecken…“ Es scheint fast so, als hätten Sick ihren eigenen Ratschlag nicht befolgt und befreien die schlafenden Dämonen postwendend von ihrer Kette. „Welcome“ ist eine Serenade aus den Abgründen der Hölle auf Erden entfesselt, in der sich die Geräusche einer großen, blechwalzenden Maschine mit einem dämonisch verzerrten Sprechgesang, der vollkommen irre irgendwo zwischen Robocop und Heath Ledgers Joker schwankt, vermischen. Sick gelingt es ein ums andere Mal den Scharm einer preapokalyptischen Zukunftsvision der 50er oder 60er Jahre mit ihren riesigen Röhrencomputern und deren schrill ratternden Schaltkreisen heraufzubeschwören, diese aber gleichzeitig mit dem Hauch von Kälte und industrieller Fertigungsmaschinerie zu koppeln, so dass einem unter dem irren, verstörenden Gesang von „Voice Of God“ kalte Schauer über den Rücken jagen. Besonders „Hellsicker“ haucht dem gedanklichen Konstrukt eines industrialisierten Black Metals wahrhaft Leben ein – oder sollte man nicht besser sagen: Fährt die Maschine hoch, die dann fast technoide, hypnotische Blastbeats in süßem Nebel fertigt. Dazu gesellen sich in „The Light Of The End“ und „Emptiness“ die obligatorischen Symphonien des Untergangs in nuklearem Winter und Granatenhagel, die von unheilvollen schiefen Samples begleitet werden. Meist aber bewegen sich die Weißrussen mit ihren kybernetisch elektronischen Klängen in düsterem Midtempo Black Metal, der jedoch ab und an in doomige Regionen abgleitet und nur selten Organisches zwischen der Monotonie einer Maschienenhalle einfängt, dabei erinnert gerade das Ende von „Helios“ ein wenig an alte Bathorywerke in einer in Blei gegossenen Atmosphäre. Irgendwo auf dem schmalen Grad zwischen absoluter Genialität und Bedeutungslosigkeit wandert SATANISM.SICKNESS.SOLITUDE. – genial, wenn man den Kompositionen seine ganze Aufmerksamkeit zukommen lässt und sich ihnen ausliefert – bedeutungslos, wenn man die düsteren Klänge als Hintergrundbeschallung einsetzt und einzig an ihrer Oberfläche kratzt. Kaum verwundert es einen daher, dass „Wandering Star“ ein Cover des Portishead Hits der wohl griffigste Song des Albums ist. Zumindest stellt dieser den einzigen da, der hängen bleibt, ohne dass man ihm seine volle Aufmerksamkeit widmet. Fazit: Besser und zugleich nebulöser als mit den eingangs zitierten Worten kann man die Musik des Trios aus Weißrussland nicht beschreiben. Dabei scheint der Titel nur in seinen Schlagworten das widerzuspiegeln, was man hier tatsächlich geboten bekommt. SATANISM.SICKNESS.SOLITUDE. ist zwar ein Black Metal Album, aber wird dieser auf befremdliche Weise von kybernetischen Samples zersetzt und zu einem maschinellen Organismus zusammengesetzt, der sich in eine vom nuklearen Winter heimgesuchte Welt ausbreitet. Wer seine Freude an derart postapokalyptischen Albträumen hat, der sollte sich einmal den Erstling von Sick zu Gemüte führen. (Squealer-rocks.de)

Possession 21 июля 2014

Spikefarm/Soulfood (35:34) Die Weißrussen SICK sind im Fall-out der Tschernobyl-Katastrophe groß geworden und haben, wenn man dem Promotion-Foto auf ihrer Website glauben kann, vermutlich wirklich schwere körperliche Schäden davongetragen. Das Trio macht einen sehr ungesunden Eindruck. Das Album ist ein dunkler Parforceritt durch die Niederungen der Melodiefeindlichkeit. Maschinelles Ächzen, metallisches Knarren, schwarzstahlschwangeres Ambientgedröhn. Diese Jungs kann nicht mal mehr das Pseudo-Demokratieversprechen ihres Präsidenten-Nazis Lukaschenko erheitern oder schocken. Sie sind komplett fertig mit der Welt, sie haben die Hölle des irdischen Jammertals täglich durchschritten und lassen nun jedermann, der auf Krach, schräge Töne und Menschenhass steht, an ihrem Martyrium teilhaben. Selbst Sadistik Exekution sind dagegen blütenreine Gutmenschen mit Endorsement vom Weißen Riesen. Glaubwürdig, krank, aber tendenziell unhörbar. (Rock Hard)

Possession 21 июля 2014

Den Namen "Sick" tragen viele Bands. Bei den meisten ist "sick" auch das passable Attribut für die dargebotene Musik. Bei den Weißrussen SICK beschreibt es aber wohl eher den Gesamtzustand. Wer schon mal die Promofotos von den drei Herren gesehen hat, wird wissen, worauf ich hinaus will. Meine Güte, sehen die Jungs verstrahlt aus. "So eine Band muss ja aus Weißrussland kommen," dachte ich mir. Mit diesem Look hätten sie auch locker als NPCs in S.T.A.L.K.E.R. mitspielen können. Aber genug der Oberflächlichkeiten. SICKs Inspiration ist tatsächlich der schreckliche Reaktorunfall in Tschernobyl, der nicht nur tausenden Menschen das Leben gekostet hat (und immer noch Leben fordert), sondern auch ganze Landstriche in der Ukraine, Russland und Weißrussland für immer verändert hat. In dieser Zerstörung und Hoffnungslosigkeit steckt enormes kreatives Potential. Wie in dieses Konzept aber nun Satanismus hineinpasst, will sich aus der Bandinfo nicht erklären. Vielleicht ist es nur der notwendige Kitt für die Musik, denn da konzentriert man sich auf Industrial mit Black-Metal-Anstrich. Die meisten Songs siedeln sich im gemäßigten Tempobereich an, auch wenn es hin und wieder Ausbrüche von Raserei gibt. Es sind Momente des Hasses der sich Bahn bricht, und in dem Sänger "Voice of God" schreit und kreischt, was die Lunge hergibt. Richtig wohl fühlen sie sich aber anscheinend in Tristesse und Depression, so wie es der Song "Alone" fühlbar werden lässt. Er geht direkt in "The Light Of The End" über, in der nur noch kalte Winde die Landschaft streifen und die Gitarre eine einsame Melodie spielt. Sind auch die letzten Worte verhallt, wird die Szenerie durch elektronisches Feuer zerfressen. SICK arbeiten neben der klassischen Instrumentierung mit einem Synthesizer, Sampling und mitunter elektronischen Beats. Der Sound ihrer Musik ist mächtig, erschlagend aber gleichzeitig auch fahl und ausgebrannt. So klingt z. B. auch die von ihnen vertonte "Emptiness". Kurz vor Schluß versucht man sich noch an einem PORTISHEAD-Song, "Wandering Star". Ihre Interpretation passt rein klanglich irgendwie ins Bild von "Satanism. Sickness. Solitude.", aber so richtig einfügen will sich das Stück trotzdem nicht. Das Album hat stellenweise experimentellen Charakter, aber abgesehen von der erzeugten Stimmung fällt es schwer, hier eine klare Linie zu erkennen. Viel geben die Songs nämlich nicht her, und das ist bei einer halben Stunde, abzüglich des Covers, schon reichlich mager. Eine eigene Handschrift in den Songs lässt die Band missen. Für Kenner von Industrial und Black Metal bietet diese Platte jedenfalls nur wenig Entdeckungswert, dafür gibt das Material einfach zu wenig Originalität her. Und das ist angesichts der thematischen Steilvorlage wirklich schade. (Metal.de)

Possession 21 июля 2014

Musikalischer Super-GAU oder künstlerische Innovation? Das ist hier die Frage! Was sich manche Leute doch einfallen lassen, um sich ein Image für eine Band zurechtzulegen, zeugt durchaus von Ideenreichtum. So stammen SICK aus Belarus und haben sich daher ganz dem Reaktorunfall in Tschernobyl verschrieben. Man findet beispielsweise in der Bandbio bei Spikefarm-Records keine normalen Fotos der Herren, sondern sieht sie mit seltsamem Makeup in irgendwelchen Ruinen herumklettern und so was wie Opfer des Fallouts mimen. Ähnlich gestaltet sich die Scheibe "Satanism. Sickness. Solitude." und ich tue mir ehrlich gesagt schwer, zwischen musikalischem Super-GAU und experimenteller künstlerischer Innovation zu unterscheiden. SICK mischen auf "Satanism. Sickness. Solitude." Black-Metal-Elemente mit Industrial-Einflüssen sowie allen möglichen Synthesizerklimpereien. Techno- beziehungsweise EBM-Parts finden hier genauso ihren Platz wie kurzzeitige Blastattacken. Recht anschaulich beschreibt diese Art Musik der Song 'Hellsicker', in dem sozusagen alles des eben Genannten einen kurzen Auftritt hat. Nun fällt es mir schwer, diese Melange vernünftig zu bewerten, da ich selbst das Gefühl habe, manche Dinge kreuzt man einfach nicht, weil da nur Mist rauskommt. Zum Beispiel verschiedene Tierarten. Oder Schweinebraten mit Vanilleeis. Oder eben Black Metal mit Techno und Industrial. Ich bin mir aber dessen bewusst, dass es durchaus Hörer dort draußen geben könnte, die den Kick in gerade solchem Irrsinn suchen. Was aber wohl auch für solch exzentrischere Zeitgenossen nicht geht, sind die Durchhänger, die SICK an manchen Stellen der Platte haben. So sind die Songs 'Alone' und 'The Light Of The End' aneinander gereihter Sprechgesang, untermalt mit entweder Synthie-Klängen oder schleppenden, langweiligen Riffs. Der nächste Titel 'Emptiness' kommt dann ganz ohne Vocals aus und klimpert nur ein wenig auf dem Keyboard umher, unterlegt von Stahlwerkdrums. Als recht gut gelungen wiederum schätze ich das PORTISHEAD-Cover 'Wandering Star' ein, dass mir musikalisch zwar immer noch die Zehennägel hochrollt, aber dem ein oder anderen richtig gut gefallen könnte. Die Produktion auf "Satanism. Sickness. Solitude." ist gut bis sehr gut gelungen. SICK schaffen es sehr gut, Druck mit der Kälte und Leere zu verbinden, die sie sich auf ihre Banner geschrieben haben und die thematisch zur Sperrzone um den Reaktor passen soll. Zusammenfassend ist "Satanism. Sickness. Solitude." tatsächlich SICK. Die Synthie-Songs machen auf mich den Eindruck, als hat man recht einfach die Spielzeit strecken wollen, aber wie oben erwähnt denke ich, es kann durchaus Leute geben, denen dies gefällt. Meiner eigenen Meinung nach ist "Satanism. Sickness. Solitude." wirklich ein musikalischer Reaktorunfall. Ich bin froh, solche Musik nicht in meiner Freizeit hören zu müssen, beispielsweise weil meine Freundin darauf steht. Der Technokram nervt, das ständige Gepiepse hier und da nervt und die industrialtypischen Stahlwerksgeräusche nerven ebenfalls. Wer bei dieser Beschreibung nun denkt "Geil!", der ist bei dem Rundling der Weißrussen gut aufgehoben, auch wenn es wohl nicht allzu viele Menschen dieser Gattung geben sollte. (Powermetal.de)

Possession 21 июля 2014

2003 in Belarus gegründet präsentieren SICK mit "Satanism. Sickness. Solitude" ihr Debüt, welches gleich schon auf dem finnischen Label SPIKEFARM erscheint. Schon die Titelschreibweise lässt auf eine experimentelle Ader schließen und spätestens der Blick auf die Trackliste, auf der sich eine Coverversion des PORTISHEAD-Klassikers "Wandering Stars" (vom genialen "Dummy"-Werk) befindet, bestärkt die Vermutung, dass SICK wohl nicht die 08/15-Schiene des Schwarzmetalls verfolgen. Die Hoffnung auf experimentelle Spannung wird indes nur teilweise erfüllt. SICK vermischen flache Industrial-Drums, sphärische Synth-Flächen und Elektro-Geblubber mit zeitweise unterdurchschnittlicher Schwarzmetallkost. So pendelt das Trio zwischen nervig und entspannt - richtig mitreißen tut "Satanism. Sickness. Solitude" allerdings nie. Einzig wenn die Truppe sich zur ungewöhnlichen Coverwahl entscheidet und PORTISHEADs "Wandering Star" metallisch verwurstet, bleibt mehr vom Gehörten hängen - dumm nur, dass dies an der Melodie liegt, die von PORTISHEAD stammt und nicht aus SICKs Kreativwerkstatt kommt. Letzten Endes ist "Satanism. Sickness. Solitude" noch zu unausgegoren, um als relevante Veröffentlichung durchzugehen. SICK sind zu wenig krass, um sich BLACKLODGE-Fans erfolgreich an den Hals zu werfen. Für die THE KOVENANT-Fraktion fehlt das Hitpotential. Und um es mit den neueren ARCTURUS-Releases aufzunehmen, fehlt es wiederum an der experimentellen Ecke. Die Band täte also gut daran, für zukünftige Unterfangen erst mal die Marschrichtung vorzulegen und sich auch im Songwriting zünftig zu verbessern. (vampster)

Possession 21 июля 2014

Als Industrial Cyber Black Metal könnte man den Stil dieses Trios bezeichnen, welches sich auch nicht scheut elektronische Einflüsse in diversen Tracks einzuflechten. Die Artikulierung von Sänger ‘Voice Of God’ ist dabei entsprechend im Black Metal anzusiedeln, eine wuchtige Produktion trägt zum Gesamtbild positiv bei. Schwerfällig bahnt sich da “The Way” seinen Weg, um sich am Ende in ruhigen Tastenklängen aufzulösen, bevor man bei “Hellsicker” – in welchem sich ein stampfender Beat aufbaut – auch mal richtig aufs Pedal tritt. “Alone” erinnert dagegen von der depressiven Spielart an Burzum und “Emptiness” ist ein stimmungsvolles Instrumental geworden, welchem man Elemente aus dem Industrial Bereich beifügte. Ebenfalls ließen es sich die Jungs nicht nehmen “Wandering Star” von Portishead zu covern. Dies mag jetzt zwar recht abwechslungsreich und interessant klingen, dennoch hinterlassen Sick mitunter den Eindruck, sich musikalisch noch auf keine Schiene festgelegt zu haben – einerseits regieren eindeutig Anleihen aus dem Schwarzmetall, anderseits kalte elektronische Elemente. Desweiteren gibt es diverse Synthie-Einlagen, welche jedoch nicht unbedingt immer passend erscheinen, alles in allem wirkt das Werk etwas zusammengewürfelt und ungewöhnlich. Spektakulär ist “Satanism, Sickness, Solitude” somit sicherlich nicht ausgefallen, birgt aber gute Ansätze und kann mit guter Gitarrenarbeit gefallen. Viele Bands scheinen momentan mit stilistischen Ausbruchversuchen sich eine Nische im Sumpf der Veröffentlichungen zu suchen, wenn sich dann bei diesem Trio noch ein eigener Stil herauskristallisiert kann es nur besser werden. (Necroweb.de)

Possession 21 июля 2014

Jeder weiß, welche Katastrophe sich im April 1986 in Tschernobyl ereignete. Aber dass wir noch über 20 Jahre später mit dem Fallout zu kämpfen haben und dieser noch in Plattenform auftritt, überrascht dann doch. Moment, bevor das hier jetzt falsch verstanden wird und die „Political Correctness“-Keule geschwungen wird: Sick aus Belarus haben das weltbekannte Reaktorunglück zum Image der Band stilisiert. Auf Bandfotos posieren sie mit seltsamer Gesichtsbemalung in zerstörten Häusern und tragen Pseudonyme wie „Voice Of God“, „Spiritus Sancti“ und (mein persönlicher Favorit) „Virgin Mary“. Wirklich essentielle Informationen hat die Bandbio nicht zu bieten, sondern ergeht sich lieber in Lobpreisungen über den unkonventionellen Stil der Band, der auf den Namen „menacing, quasi-industrial cyber Black Metal Gospel“ hört. „Welcome“ heißt es zu Beginn und der Hörer wird mit einem ganz üblen Gitarrensound begrüßt. Macht aber weiter nichts, denn das Riff ist ohnehin völlig öde. Dazu gesellt sich eine elektronisch verzerrte Stimme, die irgendwelches Kauderwelsch von sich gibt. Wenn dann nach zwei Minuten die (angeblichen) Black Metal-Einflüsse auftauchen, wird es ganz bitter. Bis zum Erbrechen wird der selbe Rhythmus wiederholt und ist dabei noch nichtmal besonders gut. Immerhin hat „Voice Of God“ keine Elektronik mehr in der Stimme. Auch „Helios“ ist niemals Black Metal, sondern Mid Tempo-Stangenware. Doch halt, nach zwei Minuten beginnt ein ruhiger Part, der sogar wirkliche Atmosphäre kreiert. Durch den dezenten Sprechgesang hat das Ganze ein wenig von Dimmu Borgirs Opener auf „For All Tid“. Hmm, vielleicht man kann noch Hoffnungen hegen. Aber es wäre zu schön gewesen, denn nun beginnt der Frontalangriff auf das Nervenkostüm. „The Way“ ist so simpel gestrickt, dass Darkthrone dagegen richtig progressiv wirken. Die spacigen Synthesizer sollen wohl das „quasi industrial“- und „cyber“-Element der Musik darstellen und würden auf jeder House Party für Kuschelstimmung sorgen. Irgendwo in meinem Hinterkopf ertönt ein leises „Hyper, Hyper“....und das Fiepen eines Bewegungsmelders?! Nein, es ist nur der Beginn von „Hellsicker“, was auch als Anspieltipp dienen soll. Hier kann man Sick in ihrer ganzen Bandbreite erleben. Ob man das unbedingt sollte, sei mal dahingestellt. Jeder, der mal ein (gar nicht so übles) Black Metal-Riff und Kreischgesang mit einem grausamen Technobeat hören wollte, wird hier fündig. Mit Entsetzen stelle ich fest, dass „Satanism.Sickness.Solitude“ noch nicht mal zur Hälfte um ist und mich dennoch schon viel zu viel Zeit gekostet hat. So auch der Song „Alone“, die in jedem Lexikon bei dem Begriff „belanglos“ als Hörbeispiel angegeben werden sollte. Es hat ein wenig was von Doom Metal, keine Frage. Außerdem passt hier auch mal das Image der Band, denn trostlos wie ein nuklearer Winter wabert ein Klangbrei aus öden Riffs, Synthiegeklimper und Sprechgesang aus den Boxen. Leute, langsam macht das keinen Spaß mehr. Machen wir es kurz: Sick bleiben ihrem Stil treu und haben mit „The Light Of The End“ gleich den nächsten Langweiler in der Pipeline, klingen bei „Hologram“ wie Bal Sagoth und Arcterus auf einem ganz schlechtem Trip und haben sich als Opfer einer Coverversion die britische Trip Hop-Band Portishead ausgesucht. „Wandering Star“ klingt im Sick-Gewand genauso spannend wie der Rest der Platte. Trip Hop ist aber auch überhaupt nicht mein Genre und Portishead sind laut meiner sehr subjektiven Meinung genauso verzichtbar wie Sick. Eine objektive Meinung, ob das Cover gleungen ist, kann ich also nicht abgegeben. Fazit: Nein, das war nichts. Was will die Band eigentlich? Eine Kombination solch unvereinbarer Genres wie Techno und Black Metal? Die wenigen, denen diese Vorstellung etwas gibt, können sich diese Rohstoffvergeudung gerne mal anhören. Sick sind mit Sicherheit einzigartig. Und lasst mich hinzufügen: Zum Glück! Ist euch übrigens aufgefallen, dass ich keinen „Diese Platte ist ein musikalischer Super-GAU!“-Witz gerissen habe?! (The Pit)

Possession 21 июля 2014

Yeah, good morning, this is Wilmar speaking. I have to call in sick. Yeah, I don't know what's wrong with me. Got this CD and since I heard it, I am not feeling well. Got some strange green rash on places you don't want to know and I hear this metallic clang in my ears. I also get these strange itches on places you don't want to be itching and when the physician got himself a Geiger counter the score was through the roof, and they had to quarantine me right away. This could have been a possible scenario regarding the picture on the back of the promo. Those guys look sick. They don't have two ounces of vegetables and two pieces of fruit each day. They seemed to be raised in the neighbourhood of Chernobyl, and we all know that it won't be good living there for another two hundred years. I am surprised they still have one head, two arms and two legs. But whatever is in those heads can't be healthy if they can release an album with the title 'Satanism. Sickness. Solitude'. Sick plays a combination of industrial and black metal. But with names like Voice Of God, Spiritus Sancti and Virgin Mary I suspect they team up with the other side. But what these guys present here could have been a soundtrack to Giger's Biomechanicals series, you know those bizarre paintings of fucking couples looking like biological machines from which the sinister juices flow. To go short: it's filthy. Sick might have a fascinating sound, I would not be me if there wasn't something to complain. Because it sounds bizarre, it also sounds very simple. You could almost call it minimal metal. Further on I find the guitar sound too loud. It does give the band a filthy and sick guitar sound, but it also causes the guitar sound to overshadow the rest and to be out of control. And after about six songs you have heard it: there is not much variation. Sick does have presented themselves with a face of their own, which is really something nowadays. I do bet on the next one, produced a lot better and with a tiny bit more variation than this debut. Everybody who loves sick sounds should really try 'Satanism. Sickness. Solitude'. Small highlights: 'Hellios', 'Hellsicker' and the unrecognizable Portishead cover 'Wandering Star' >:-) (Lords of Metal)

Possession 21 июля 2014

Seldom has a band looked exactly like whatever it is they are advertising or promoting, but the people of Sick seem to represent their chosen band name quite successfully. Both mentally as physically, at least two of the three band member look a bit, well, frightening. They are probably a bit unbalanced, to say the least. Let's be honest: the music can only benefit from this. The form of metal Sick has chosen for, nicely fits the mental state in which the Sick members exist: this is a fusion of black metal noise and a great deal of industrial sounds as well as spacey ambient passages. This creates a uncomfortable soundscape that sometimes passes by disguised as recognizable individual songs and sometimes gives a mere impression of different but fitting sounds. Luckily, everything done on 'Satanism, Sickness, Solitude' has a feel of alienation and dementia. Although it must be said that the records has a rather weak beginning as the first couple of songs lack real impact and an individual character, the listener is swept away by the atmosphere that makes itself felt around song four or five (at least, that is what happened on the second listen). Especially track five, 'Alone', is completely structured around a quite efficient riff that simply functions within the framework this band has opted for. All in all it seems as though particularly the second half of this album is worth something; the first few songs (and these are actually the only 'real' tracks in the traditional sense) are too standard. (Lords of Metal)

Possession 21 июля 2014

Kun Tšernobylissä tapahtui ydinvoimalaonnettomuus vuonna 1986, valkovenäläisbändi Sickin jäsenet olivat vasta pieniä leikki-ikäisiä. Onnettomuus saastutti laajat alueet ja 300 000 ihmistä evakuoitiin. Silloin heränneestä toivottomuuden tunteesta syntyi Sick. Sick edustaa näennäisesti teollisuusmetallia, mutta trio käyttää koneita vähemmän ja keskittyy punkhenkisesti huutamaan pahan olonsa ulos. Ryhmä paiskoo sirkkeliriffejä melkein puolihuolimattomasti sinne tänne kuin toivoakseen, että edes jossain osuu. Sick on vihainen tosissaan ja maailma saakoon tuntea yhtyeen katkeruuden. Sick ei jäsentele, se ei pohdi. Sick valittaa raastavasti. Mutta kun se ei kosketa. Sickille on tärkeämpää alkuperäinen agenda kuin musiikki. Tuska voittaa äänen eikä sisäänpäin kääntyneestä itseterapiasta ole muille juuri hyötyä. (Soundi.fi)

Possession 21 июля 2014

The guys from Sick do look terribly sick, most like some cancer-patients, waiting to receive their final sentence. That was my initial thought when I held their new album Satanism Sickness Solitude in my hands. This band does not only look strange and sick, they also play some strange, bizarre, sick and perverted kind of music, a combination of industrial and minimalistic cyber black metal. Yet to times it is atmospheric and epic. Maybe the description of ‘minimalistic’ is not fitting into this context to the full extend, but if I say ‘simple’ then it may give you an idea of what it sounds like. The guitar sound is esp. very sick and somehow too loud overtaking the whole sound picture. Another down-point is the lack of variation; as I honestly felt like there’s just this one song on the entire album. In other words; the band maybe is unique and exceptional in one sense, but it is also very little creative. The production is acceptable, but the recordings are of low-fi sound quality, which is done on purpose, as it fits perfectly to this genre. Artwork for the cover is somehow also simple and not so appealing to me, as I would never buy this album if I was judging it only by its package. Highlights are not many, but if I am to choose two best songs that I would mention the opening “Welcome” and “Hologram”, as they both start with some epic and dragging riffs which are interesting in more than one way. All in all, this album is very hard to digest as its songwriting is complex and unconventional. But if you dig bands such Laibach, Portishead, Darkthrone and Godflesh, this might after all be the right choice for you. Additional information can be gathered through band’s website at www.hellsicker.com (Metal Revolution)

Possession 21 июля 2014

Belarus' three piece Sick play an semi-industrial form of cold Scandinavian black metal with mechanical riffing, dreamy keyboard sequences that remind of Khold, sampling and programmed sounding drums that would fit with Gary Numan or Depeche Mode. The material is mostly midpaced with a strong doom metal atmosphere and dramatic vocals. "Satanism Sickness Solitude" is a unique piece of music that defies general classification and breathes an atmosphere of alienation and isolation. Like latter day Samael this act relies heavily on the electronic aspect of their compositions. But whereas Samael has used its electronics in a more accessible fasion, Sick use them to add another layer of complexity to their already dense material. The instrumental cut 'Emptiness' is perfect example of Sick's ability to write a dark take on the electronic genre Enigma popularized it the mid-nineties. All three musicians are apt at their respective instruments, especially vocalist Voice Of God who easily goes from theatrical spoken word to eerie black metal rasps and everything in between. The production is quasi similar to Nine Inch Nails' "The Downward Spiral" and this record holds a similar amount of aggression and despair through out. The artwork and design are similar to The Amenta's new album "nOn" and adds great to the otherworldly feeling that this record permeates. Of note is also the cover of Portishead's 'Wandering Star', a band that isn't normally covered by a metal band. By all means, an interesting and hard to digest slab of electronics and black metal. 7 (Masterful Magazine)

Possession 21 июля 2014

"Innovativer Black Metal" Meine Damen und Herren, ich bitte um ihre volle Aufmerksamkeit. Mit der Scheibe „Satanism. Sickness. Solitude“ von SICK haben wir eine der interessantesten Veröffentlichungen des Jahres 2008 vor uns. Das heißt, eigentlich wurde es 2006 schon einmal veröffentlicht, aber weil SICK jetzt bei Spikefarm Records gelandet sind, wird das Album im größeren Rahmen erneut an die Öffentlichkeit ausgegeben. Auf meinem Promoblatt steht, dass SICK „quasi-industrial cyber black metal gospel“ spielen. Na gut, das sagt natürlich alles. Also, einfach mal rein mit der Langgrille. Schon beim ersten Durchhören entpuppt sich „Satanism. Sickness. Solitude“ als eine wirklich interessante und innovative Scheibe. Abwechselnd vernimmt man Black Metal Riffs und Gekreische, die immer wieder mit Industrial/Ambient Melodien aufgelockert werden. Man kann sich denken, dass die Atmosphäre im Vordergrund steht. Und in der Tat erzeugen die drei Herren manchmal eine so intensive Aura, dass ich hin und wieder sogar eine Gänsehaut bekommen habe. Die Musik von SICK will, dass dem Hörer die Folgen von Tschernobyl musikalisch ins Gedächtnis gerufen werden. Manche werden sich noch an den dramatischen Unfall im Atomkraftwerk im Jahre 1986 erinnern. Ich war damals noch nicht auf der Welt, aber die Musik lässt einen die Angst, Hoffnungslosigkeit und den ganzen Horror spüren. Als vorletzten Track haben die Jungs den Song „Wandering Star“ von PORTISHEAD gecovert und ihn in ein metallisches Gewand gezwängt. Dieser Song ist absolut genial geworden und ist ein Highlight der Scheibe. Aber auf der ganzen CD gibt es eigentlich keinen Ausfall zu verzeichnen. Durch die ständigen Wechsel zwischen Black Metal, Ambient, Industrial und was weiß der Teufel, welche Einflüsse da noch zu finden sind, wirkt die ganze CD sehr variabel, aber auch sehr extrem. Oftmals bringt zu viel Variation die Gefahr mit sich, dass man sich verliert und am Ende nichts mehr zusammenpasst. Dieses Gefühl hatte ich bei SICK allerdings nie. Nichts wirkt überlagert und deplatziert. Das Songwriting weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Wer sich als Freund von „Extreme Metal“ sieht und nichts gegen Black Metal Vocals hat, der sollte diesem Album eine Chance geben. Die Herren haben sich sichtlich Mühe gegeben, ein stimmiges Album zu kreieren, welches ein, für den Black Metal sowieso, außergewöhnliches Konzept beinhaltet. Wie viele Bands singen schon über Tschernobyl und sind dazu noch in diesem Gebiet aufgewachsen? Mit „Satanism. Sickness. Solitude“ wurde somit ein echter Geheimtipp geschaffen, den man nicht verpassen sollte! Ah ja, den Titel des Albums kapiere ich übrigens nicht. Irgendwelche satanistischen Elemente konnte ich nirgends finden, aber die Lyrics habe ich auch nicht vorliegen. (Metalnews.de)

Possession 21 июля 2014

Selten passte der Name einer Band besser zu ihren Mitgliedern: Von den Promofotos der weißrussischen Formation SICK blicken uns drei nicht gerade vor Gesundheit strotzende Männer entgegen. Einer ganz glatzköpfig, die dürren Arme in Bandagen eingewickelt, der Kopf scheint irgendwie unsicher auf dem schmalen Hals zu sitzen. Der zweite mit schütterem Haar und krankhaft bleicher Haut, der dritte im Bunde mit Ringen unter den Augen, bei denen sogar Peter Tägtgren neidisch werden würde… Diese drei Herren scheinen für ihre Musik zu leben, ihre Band mit vollem Körpereinsatz zu unterstützen. Nicht gerade gesund, aber hey, wirkt immerhin authentisch. 2006 bereits wurde ihr erstes Album “Satanism. Sickness. Solitude.” aufgenommen, jetzt, nachdem die drei Herren bei Spikefarm heimisch geworden sind, wird die Platte allerdings neu aufgelegt und findet auch ihren Weg in unsere Gefilde. Inspirieren ließen die Weißrussen sich bei ihrer Musik vom tragischen Reaktorunfall in Chernobyl, Anno 1986, der ihrer aller Leben – dem Promoschrieb zufolge – direkt beeinflusste. Ich glaub’s gern. Aber auch die Musik wirkt sehr gezeichnet von der nuklearen Katstrophe. Fieser Black Metal, angereichert mit einer apokalyptischen Atmosphäre und ein paar elektronischen Spielereien und einigen Samples. Das klingt soweit relativ unspektakulär, schießen derartige Bands doch in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden… Und tatsächlich ist das Material auf “Satanism. Sickness. Solitude.” enttäuschend nichtssagend. Heftig verzerrte Gitarren, getriggertes Drumming, fies grollende Vocals die manchmal auch durch die Effektmaschine gedreht wurden, dazu elektronische Einsprengsel und hin und wieder auch mal ein leicht psychedelischer, experimenteller Breakdown, das findet man auf SICKs erster CD alles, aber trotzdem will der Funke nicht wirklich überspringen. Ein wenig kopflos rennt die Stilmischung der Osteuropäer durch die Landschaft und nimmt dabei die eine oder andere Mauer mit, scheinbar weiß man selbst nicht so genau, wo es langgehen soll. Deswegen ist das Material auch denkbar uneingängig und erschließt sich auch nach mehreren Durchläufen noch nicht wirklich. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass die Musik des Dreiers generell schlecht wäre. Sie hat definitiv ihre Augenblicke und die sind noch nicht mal wirklich rar gesät. Das etwas klassischere “Helios” zum Beispiel, oder das teilweise absolut deprimierende “Alone”. Auch die beiden Tracks “Emptiness” und das daran angeschlossene “Wandering Star” sind erwähnenswert. Ersteres ist ein komplett elektronischer Track, der eine sehr apokalyptische Atmosphäre heraufbeschwört, hier wurde das “Tschernobyl-Feeling”, wenn ich das mal so sagen darf, gut eingefangen. “Wandering Star” ist dann ein Portishead-Cover und ich muss zugeben, dass ich mich mit der Musik dieser Gruppierung nicht sonderlich gut auskenne (nur “Roads” kenne ich und das zieht gegen die My Dying Bride-Version dermaßen den Kürzeren…), aber das Cover hier gefällt richtig gut und stellt meiner Meinung nach ganz klar den Höhepunkt des Albums dar. Man merkt dem Track einfach an, dass er absolut nicht metallisch gedacht war, aber wie SICK ihn umsetzen, da entsteht ein wirklich interessanter Gegensatz in der Musik selbst. Ja, das tönt wirklich gut und auch irgendwie ziemlich innovativ und eigenständig (komisch so was von einem Cover zu sagen). Genau wie der Rest der CD auch. SICK haben auf jeden Fall einen sehr eigenen Soundbastard erschaffen, der seinen Weg zwar noch nicht wirklich gefunden hat, aber doch schon Potential zeigt. Jeder Freund von apokalyptischen Klängen sollte wenigstens mal ein Ohr in das Material der drei Weißrussen riskieren, er könnte was finden, was ihm gefällt… Wieso aber um jeden Preis noch der gute alte Satanismus ins Bandkonzept reingekloppt werden musste, werd ich nie verstehen. Bewertung: 6 / 10 Metal1.info(

Possession 21 июля 2014

Меня в очередной раз поражает умение Possession productions находить всё новые и новые группы, каждая из которых обладает неповторимым лицом. Видимо, Подляцкий уже основательно набил руку в поисках талантов. Если бы не знал предварительно, то во время первого прослушивания ни за что бы не поверил, что это дебютный альбом белорусской группы. Настолько всё грамотно, профессионально и качественно сделано, что остаётся только отдать дань восхищения. Альбом записан в той же студии, что и “Symbol of New Aeon” APHOOM ZHAH, и я вновь снимаю свою потрёпанную шляпу перед звукорежиссёром, потому что сильно и современно звучит SICK. «Современность» – это достаточно важное слово для определения музыки этой группы. Ибо она предлагает свежее видение black metal, где агрессия и принципиальная антигуманность дремучего стиля приобретают новые формы, органично соединяясь с индустриальными элементами. Электронный «налёт» отнюдь не способствует какому-то облегчению музыки, наоборот, придаёт дополнительную толику сумасшествия в отчаянную вакханалию, создаваемую на “Satanism, Sickness, Solitude”. Даже вполне «танцевальные» EBM-ритмы выполнены в максимально жёсткой манере. Композиционное построение песен совершенно не соответствует линейной логике – медленные и депрессивные пассажи вдруг переходят в неудержимый шквал, сметающий остатки сознания и восприятия. Альбом в целом весьма разнообразен, каждую песню встречаешь с неослабевающим вниманием, и с таким же пристальным вниманием провожаешь. Ибо слушать SICK крайне приятно – только для этого надо быть полным отморозком, для которого боль обладает красотой и ценностью. Оформление альбома также сделано на соответствующем уровне – постиндустриальные мотивы, вполне естественные на развалинах техногенной цивилизации, выполненные в болезненно-зелёной гамме. SICK “Satanism, Sickness, Solitude” – это убедительный ответ тем, кто стенает о смерти black metal. Это новое обличие мизантропического стиля, свежее и смертельно красивое. triath 9.5/10 (Metalfront.org)

Possession 21 июля 2014

Пока что в активе этой формации из города Могилёва имеется только один полновесный альбом. Один, но зато какой! Музыка, исполняемая этим коллективом, настолько нестандартна, интересна, любопытна и привлекательна, что первоначально слушатель рискует вообще не понять, каким именно образом он попал под её безоговорочное влияние. Однако это ни в коей мере не является поводом для того, чтобы отложить эту пластинку в сторону. Здесь необходимо вдумчивое и неоднократное прослушивание. Но, обо всём по порядку. 1. Если в общих чертах характеризовать стиль музыки этой команды, то это будет black metal. Хотя я сразу же вынужден сделать оговорку в плане того, что это далеко не тот black, который играли (и играют) в тех же скандинавских странах или, скажем, на обширных просторах той же России или Украины. Здесь всё немного тоньше. Atmospheric black, industrial black, depressivesuicidal black - это всё скупые и сухие термины, которые лишь отчасти характеризуют эту Музыку. Да-да, именно так - это Музыка с Большой буквы. И только одному Богу известно, сколько сил, внутренней энергии и эмоций вложили музыканты в этот кусок пластика, который сейчас крутится в моём проигрывателе... Впрочем, вопрос о Боге, религиозных и политических взглядах самих музыкантов, а так же политике и общей идеологической направленности лейбла, на котором они издаются, достоин отдельной статьи, и в данной рецензии я эти факторы могу учитывать лишь слегка их коснувшись. Кое-что проясняется, если начать исследовать буклет к диску. 2. Итак, буклет. Шикарное оформление, других слов я просто не нахожу. Даже более того, я, честно признаться, у белорусских групп давно не видел столь скрупулёзного отношения к своему детищу. 6-страничный вкладыш выполнен в ядовито-зелёных (скорее даже болотного цвета) тонах и изображает некую индустриальную постройку при проверке оказавшейся одним из заброшенных военных аэродромов в окрестностях Могилёва. Тексты в буклете также имеются, но (внимание!) они не просто напечатаны. Они как будто нацарапаны каким-то сумасшедшим гением, взявшим в руки кусок ржавой арматуры и решившим показать этому миру, на что способна артистическая сторона его безумной натуры... Оригинальный ход со стороны музыкантов, не правда ли? На этом, однако, оригинальность данной работы не заканчивается. Интересны (если не сказать провокационны) псевдонимы музыкантов. К примеру вокалист взял себе ник Voice of God. Вот так. Ни больше, ни меньше. Да и само название пластинки особой радости не доставляет. Скорее оно вгоняет слушателя в некое состояние тоски, незаметно переходящее в депрессию... 3. Отдельного слова заслуживает лирика. В принципе, здесь названия песен говорят сами за себя и как нельзя лучше подходят к исполняемой музыке, отлично её дополняя. Приведу лишь несколько цитат из всё того же буклета, на мой субъективный взгляд, лучше всего отражающих позицию музыкантов: "There is no more beauty, there is no more hope, there is no more love, there is no any salvation..." И как следствие - "We have lost everything..." Как говорится - без комментариев. Кроме всего прочего, музыкально данную работу можно смело называть концептуальной - композиции "Welcome..." и "Hologram " являются своего рода вступлением и завершением пластинки. Но один из самых главных сюрпризов поджидает слушателя в конце диска. Речь о композиции "Wandering Star". Как известно, данный трек в оригинале принадлежит перу группы Portishead, которая является одним из родоначальников стиля trip-hop. При чем этот кавер вполне легален, что интересно. Честно говоря, я теряюсь в догадках какими факторами был обусловлен выбор именно этой песни данного исполнителя, но то, что она практически идеально вписалась в общую атмосферу этой работы - факт неоспоримый. Минусы. Да, несмотря на множество положительных сторон, здесь присутствуют и отрицательные моменты. Точнее один. В некоторых треках партии ударных звучат словно хорошо запрограммированная драм-машина, несмотря на то, что в коллективе вроде как имеется живой ударник, скрывающийся под ником Virgin Mary. Но если закрыть глаза на эту маленькую подробность, то на выходе мы получаем один из самых прекрасных и достойных образчиков стиля. Отличная работа и потому соответствующая оценка. (Darkside.ru)

Possession 21 июля 2014

Occasionally the name of the artist says it all, because the only plausible thoughts I can garner on Belarus-based Sick and their album "Satanism. Sickness. Solitude" is that their vocalist sounds fucking sick, and I don't mean that in the "fuck yeah, that was a sick jump with the snowboard" way, I mean it in the "dude you vomited on my balcony during Rockfreaks.net Christmas Luncheon, that's fucking sick" type of way. He has a coarse growl--not guttural, just coarse--that leaves the listener wondering if he'll ever even speak again once 2008 comes to close. You know, the throat-piercing kind, the one that's made out of pure throat-shredder should anyone inexperienced ever attempt to replicate it. Not that this is a problem though, because in most cases, and what SHOULD also be the case here, the singer/growler should attempt to fixate his vocal chords to somehow suit the music, be it melodic growl, a nice scream, or a clean voice for that matter. So anyway, the rest of Sick's music can be described as some sort of sick (I'm still on fire ;D) post-apocalyptic industrial black/doom metal that draws as much influence from early Nine Inch Nail-esque electronic elements as they do from painstakingly slow song structures akin to doom metal, with the exception that the songs rarely surpass the three and a half minute mark. Now for the majority of the album, their expression is rather anonymous, resulting only in distantly buzzing guitar riffs and weird industrial soundscapes (think Pain's "Rebirth" here) that don't really give much to the listener. Pretty much the only exception is the awesome "Hellsicker" track, where the vocalist's coarse, SICK (for the third time) voice finally comes across as more than just useless noise, because his "Hellllsickkeeeeer" growls are memorable and contrast nicely the sudden pace-change of the instruments into death-metallish shredding and breakneck speed drumming. But this is also the only reference point on the record for the listener, the rest of the songs merely blend in together into a meaningless lump of vomit. Sorry for the imagery, I just couldn't resist. What bothers me the most about "Satanism. Sickness. Solitude" is that the band clearly displays stone cold seriousness throughout the record. You can't pretend to have a title as ridiculous as this, then throw in one of the worst vocalists I've heard, and still expect anyone to buy your 'evil satanist vibe' or whatever it is that you're trying to portray here. Little more tongue in cheek attitude and things will be much better. (Rockfreaks.net)

Possession 21 июля 2014

Down with the Sickness indeed Let's judge a book by it's cover. Well, back cover. These guys look like Chernobyl refugees. They need three hearty meals a day and some serious nourishment. It shouldn't be surprising then that this trio - bizarrely named as vocalist Voice Of God, guitarist/sampler Spiritus Sancti and drummer Virgin Mary - hail from Belarus which was subjected to Chernobyl's toxic emissions. They try to blend industrial with black metal and after being picked up by Spinefarm Records, their 2006 debut, Satanism Sickness Solitude is now available for the masses. The first half of Welcome... is a slow pace with a strong “intro” like feeling. That is of course until the tempo picks up with a Psalm 69-era Ministry feel for the remainder of the track. ?'a vocals however have more of a raspy black metal feel to them which is more apparent in the meandering Hellios which only becomes interesting in its latter stages. If you thought Hellios was difficult to swallow, then The Way shows anything but direction. Musically, Hellsicker is interesting - think Godflesh crossed with Misery Loves Co. and Ministry. But vocally, it's a God-awful mess and that's sadly the M.O. for most of this album. The darker sounds of alone are perfectly matched by a sinister, almost spoken word vocal performance and in all honesty, if Sick did more of this and less of the screaming banshee styled vocals then there's no doubt this album would be a lot stronger than it really is. But even this isn't a flawless formula because without any kind of spark, you end up with something like The Light Of The End. The instrumental Emptiness isn't much either and when the trio return to the try hard sounding Wandering Star and the weak finale, Hologram, you'll be as eager for this to end as I was. Unfortunately when the band and the vocals gel, it's too little and definitely too late. Sick's Satanism Sickness Solitude for the most part is unbalanced and unmatched. Perhaps if industrial metal music and black metal vocals is your thing then you'll dig this but more than likely, you won't be bothered and you'll be better off for it too. (The Metal Forge)

Possession 21 июля 2014

Experimental black metal weirdness from Belarus. That pretty much sums up the 9 tracks on Sick's debut album, Satanism Sickness Solitude. Sick meld industrial elements into black metal with cold, calculated precision. Helios slowly seeps along with a creeping pace and guitars that crackle with electricity. Somber clean guitars and a dreary melody drift out the song's conclusion. Reminding me somewhat of a more industrial Samael, The Way lumbers forward with a stalking tempo, emphasized by electronic cymbal hits and spacey synths which lend the song an astral feel. Hellsicker cranks up the speed quite a few notches and adds a dance-beat towards the end that seems like a blander version of Dodheims Gard. Opening with a simple synth pattern, somewhat like a more mechanical version of Burzum, the cover of Portishead's Wandering Star is a bold move. They deliver the song a possessed robotic and gothic texture. A slowly hammering beat matches slowly shifting chords and gruff vocals. Finally Hologram brings the disk to a close with a mechanized assembly line rhythm section that is fused together with passages of clean guitars and arcing astral keyboards. Spoken words are inserted into this sleepy amalgam of instrumental directions for an almost dream-like quality. Satanism Sickness Solitude lacks energy and fails to grab me on a primal level leaving me somewhat disinterested by album's end. Everything seems a little heavy handed and lacking conviction. Despite this lack of interest I do detect flashes of originality and creativity. (Nocrutnalcult.com)

Possession 21 июля 2014

There are many Black Metal bands currently attempting to distinguish themselves from the pack. Quite a few of them are doing so by wandering down the weird route, the results are not always good. SICK avoid the freaky path but still offer a different take on the genre. The prevailing impression is one of mechanical malevolence, a cold manufactured ambience permeates these tracks. There are many other aspects to “Satanism. Sickness. Solitude.” some obvious and others that may raise an eyebrow. Delivered at a deliberate slow to mid pace for the most part, a lot of the riffs chop like an industrial guillotine and often the percussion clanks like a shipbuilders yard. Synthesized intermezzos feature, they don't always fit in with general signature but as this album has its fair share of quirk, they don't sound too much out of place. “Hellsicker” splashes waste oil over the proceedings, it's all swarf and grime. It starts off as a slow burning furnace until the bellows start pumping whereupon it gets intense enough to spit molten lead. This track is the only time you are presented with any real pace and even then the emphasis is on substance over speed. With a name like SICK you'll be wondering where the music fits in with the moniker, well here the sickness has nothing to do with gore or porn, it's more to do with the mind. The band reveal a number of personalities, none of whom you would wish to leave alone with your kid sister. There is a definite hint of dark psychosis, the lyrics are not going to cheer up your rainy day, they speak of isolation and despair and the cover of “Wandering Star” by PORTISHEAD isn't going to lift the clouds. At times it seems that only the oiliness of SICK's sound keeps the rust at bay, though they evoke BM that has been proficiently bolted together, it's still crude in atmosphere and the feeling that you will need a shower after the listening lingers. Not all within is of that nature though, “Hologram” is more Dark Metal than Black and though not my cup of tea, it smooths off the burred edges of what precedes it. I wonder where SICK are going to go from here actually, they show that they can dish out dispassionate Black Metal which leans towards KHOLD without the groove yet they also have other influences pulling them away from the genre, none of which has to be a bad thing and is much better than being generic. The construction of this album with its strong production that allows each instrument to pack a punch bodes well for SICK who clearly are intent on stretching Black Metal whichever way they please. This album takes a few spins to sink in but the heaviness of delivery ensures you take note sooner or later. A slow spreading infection that you may not wish to cure. (Metal-observer.com)

Оставить отзыв об этом товаре:
...или задайте вопрос
Вход в личный кабинет ×
Восстановление пароля ×
Введите email адрес, который Вы указывали при регистрации.
Мы отправим на него письмо со ссылкой для восстановления пароля.
Регистрация личного кабинета покупателя ×
Заказать обратный звонок ×